Russland fällt in eine tiefe Rezession aufgrund politischer und wirtschaftlicher Isolation. Der Ukrainekrieg trifft die Schwellenländer über drei Kanäle: schwächerer Handel mit Russland, höhere Energiepreise und höhere Nahrungsmittelpreise. China: nebst der unsicheren geopolitischen Lage ist die Pandemie ein weiteres Risiko für die Wirtschaft.

Die Zahl

Zahl_EM_0222_DE

Nachdem der Westen eine Reihe von Sanktionen verhängt hat, um Moskau für seinen Einmarsch in die Ukraine zu bestrafen und zu isolieren, hatte der Rubel deutlich an Wert verloren. Dies schlägt sich bereits in einer erheblich höheren Inflation nieder, welche die Kaufkraft der russischen Bevölkerung deutlich verringert.  Die Inflation in Russland ist im bisherigen Jahresverlauf auf fast 9% angestiegen. Die mittlere Schätzung der Analysten in einer Bloomberg-Umfrage für die jährliche Inflation liegt derzeit bei erstaunlichen 17.6%.

Die Grafik

EmergingMarkets_Chart_Q2-22_DE

Auf Russland und die Ukraine entfällt mehr als ein Viertel der weltweiten Weizenexporte. Störungen bei der Lieferung solch essenzieller Lebensmittel können katastrophale Folgen für eine Reihe von Schwellenländern haben, in welchen die Bevölkerungen einen beträchtlichen Anteil des Einkommens für Nahrungsmittel aufwendet. Länder in Nordafrika, wie Tunesien oder Ägypten, sind besonders betroffen und auch asiatische Volkswirtschaften wie die Philippinen und Indonesien sind grosse Weizenimporteure, welche unter einer Verknappung von Weizenlieferungen und höheren Lebensmittelpreisen leiden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte November/Dezember 2021

11.11.2021

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur November/Dezember 2021

11.11.2021

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur Oktober 2021

08.10.2021

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte Oktober 2021

08.10.2021