Die Rezessionsängste steigen nach schwachen Umfragewerten bei Konsumenten und Unternehmen weiter an. Bei steigenden Zinsen nehmen die Sorgen um europäische Staatsschulden zu und provozieren EZB-Aktivismus. Die Inflationsrisiken zeigen weiterhin nach oben, die Lage bei russischen Gaslieferungen spitzt sich zu.

Grafik des Monats

Economics_Chart_0722_DE

Die Zinswende ist da und damit erneut die Frage, ob in der Eurozone eine neue Schuldenkrise droht. Die Renditedifferenz («Spread») zwischen italienischen und deutschen Staatsanleihen hat sich ausgeweitet und Aktivismus bei der Europäischen Zentralbank ausgelöst, die der «Fragmentierung» im Euroraum entgegentreten will. Ob die Schuldensituation Italiens beim aktuellen Zins von 3.5% auf zehnjährige Anleihen nachhaltig ist, hängt vom nominalen Wachstum ab. Unter der Annahme, dass Italiens Budget innert fünf Jahren wieder zu einem Primärüberschuss findet, müsste Italien ein reales Wachstum von 1% und eine Inflation von 2% erzielen (= nominales Wachstum von 3%), um die Schuldenquote zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur August 2022

04.08.2022

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte August 2022

04.08.2022

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur Juli 2022

07.07.2022

Research Reports

Emerging-3840x2160

Emerging Markets

Perspektiven Emerging Markets Drittes Quartal 2022

07.07.2022