Eurozone: Massnahmen gegen die Gaskrise und anhaltende Unsicherheit dürften das BIP-Wachstum abwürgen. USA und Grossbritannien: Solide Zahlen und Rekordinflation zwingen Zentralbanken zu Bremsmanövern. Der Zustand von Chinas Immobiliensektor ist schlechter als erwartet; Infrastruktur als neuer Wachstumstreiber.

Grafik des Monats

Economics_Chart_0822_DE

Die Füllstände bei den Gasspeichern sind derzeit in aller Munde. Aber Vorsicht bei der Interpretation: Grossbritannien hat volle Gasspeicher, die aber im Vergleich zum Konsum verschwindend klein sind, während die halbleeren österreichischen Speicher immerhin die Hälfte des nationalen Jahreskonsums decken. Über ganz Europa ist man gut unterwegs, die von der Europäischen Kommission geforderten 80% Füllstand per 1. November zu erreichen, was gemäss Experten für diesen Winter selbst bei einem russischen Gaslieferstopp reichen sollte (mit begleitenden Massnahmen). Offen – und bislang kaum diskutiert – ist aber in diesem Worst-Case-Szenario, wie die Speicher für den Winter 2023/24 wieder gefüllt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur August 2022

04.08.2022

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte August 2022

04.08.2022

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte Juli 2022

07.07.2022

Research Reports

Emerging-3840x2160

Emerging Markets

Perspektiven Emerging Markets Drittes Quartal 2022

07.07.2022